Zusammen gegen Coronavirus

Das Coronavirus hat unser Leben massiv verändert. Viele menschen arbeiten im Homeoffice, leben in Quarantäne oder sind gar gänzlich isoliert. Diese Tipps können Ihnen das Leben in der schweren Zeit leichter machen.

Natürlich ist es wichtig, sich über den aktuellen Stand der Krise zu informieren. Aber lassen Sie sich von den vielen negativen Meldungen in den Medien auch nicht verrückt machen.

Strukturen schaffen:

wenn Sie zu Hause arbeiten (müssen), ist diese Situation für Sie vielleicht ungewohnt. In einem solchen Fall ist es ratsam, klare Strukturen zu schaffen und sich an einem festen Tagesrhytmus zu halten.

Gesunde Ernährung

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Gemüse und viel frischem Obst. Diese liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe, um fit und gesund zu bleiben.

Machen Sie sich Mut

Eine einfache Methode, sich selbst aufzumuntern, ist das Aufsagen von kraftvollen Sätzen wie beispielsweise ,,Ich schaffe das´´.

Und wenn Ihnen alles zu viel wird,dann hilft Ihnen vielleicht folgender Satz: ,,Ganz ruhig, das geht alles vorüber!´´

Positives verstärken

In Stresssituationen bleibt oft wenig Zeit für schöne Dinge. Ein positiver tagesrückblick macht sie einem wieder stärker bewusst. Notieren Sie, was Ihnen guttut, was Sie pflegen und weiter ausbauen möchten. Es ist wichtig, die eigenen batterien aufzuladen. Jedes positiv empfundene Erlebnis oder ein gutes Gespräch tragen dazu bei.

Einsamkeit bekämpfen

Die derzeitige Situation ist belastend und für viele beängstigend. Halten Sie Kontakt zu Freunden und Familie: per Telefon, Mail oder Chat. Dieser Austausch hilft, um auf positivere Gedanken zu kommen.

Bewusst atmen

Atmen Sie konzentriert durch die Nase in den Bauch und später auch in den Brustraum. Eine Hand auf dem Bauch hilft, das Heben und Senken der Bauchdecke zu spüren und zu beobachten, wie der Luftstrom in den Körper hinein- und wieder hinausströmt. Nehmen Sie sich dafür mindestens fünf Minuten Zeit.

Atmen zum Stressabbau

Besonders beruhigend kann es sein, wenn das Ausatmen länger dauert als das Einatmen. Atmen Sie auf vier Zähler ein und auf sechs aus. Beobachten Sie wie der Brustkorb sich hebt und senkt oder wie, der Luftstrom an Ihren nasenflügeln entlangstreicht. Lenken Sie so einige Minuten Ihren Atem. Lassen Sie diesen Thytmus wieder los, und beobachten Sie anschlißend, wie der Atem frei fließt. Diese Übung eignet sich ser gut in stressigen Phasen und zum Einschlafen.

 

Zur Übersicht

Aktionen & Tipps

Bluts penden

Blut spenden Leben retten

Weiterlesen

Heuschnupfenmittel

Allergien im Vormarsch!

Weiterlesen
Zur Übersicht